CCJO feat. Simin Tander „Traveling On“ @ Stadtgarten Köln

Als zweiten Teil der Feierlichkeiten zum 20jährigen Bandjubiläum lädt sich das Cologne Contemporary Jazz Orchestra die deutsch-afghanische Sängerin und Komponistin Simin Tander ein, die ihre eigene spannende Musik, zum Teil arrangiert von Heiner Schmitz zum ersten Mal mit der Big Band in Szene setzen wird.

Simin Tander gehört zu den spannendsten Musikerinnen der europäischen Jazzszene. Gesungen auf Englisch sowie auf Paschtu/Afghaani, entwickelt ihr sowohl zartes als auch kraftvoll-warmes Timbre einen Sog, eine leise Intensität, die man selten erlebt. Schon vor einigen Jahren wurde sie für ihr Album „Where Water Travels Home“ von der internationalen Presse begeistert gefeiert. Fast noch überschwänglicher fielen die Reaktionen auf die bei ECM Records erschienene Trio-Produktion „What Was Said“ von Tord Gustavsen und Tander mit Jarle Vespestad aus, die den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik erhielt.
Mit ihrem eigenen New Quartet war sie gerade auf umjubelter Release Tournee des neuen Albums „Unfading“. Im heutigen Programm „Traveling On“ werden sowohl neue als auch ältere Songs aus Simins Feder zu hören sein.

Simin Tander (vocals, composition), Jan Schneider, Christian Winninghoff, Matthias Knoop, Matthias Bergmann (trumpet), Peter Schwatlo, Andreas Schickentanz, Ben Degen, Wolf Schenk (trombone), Marko Lackner, Kristina Brodersen, Matthew Halpin, Francois de Ribaupierre, Marcus Bartelt (saxophone), Jürgen Friedrich (piano), Johannes Behr (guitar), Volker Heinze (bass), Jens Düppe (drums)

Beginn 18:00 Einlass 17:00

18 €/12 €  erm. Vorverkauf

https://www.stadtgarten.de/programm/traveling-on-ccjo-feat-simin-tander-4812

Dieses Konzert wird gefördert durch

CCJO feat. Stefan Bauer (vib) Ltg. Ansgar Striepens „Worlds Collide“ @ Stadtgarten Köln

Als Teil der Feierlichkeiten zum 20jährigen Bandjubiläum lädt sich das Cologne Contemporary Jazz Orchestra mit Stefan Bauer einen New Yorker Vibraphon Solisten der Extraklasse ein, dessen Kompositionen von Gastdirigent und CCJO Gründungsmitglied Ansgar Striepens arrangiert wurden.

Das Programm trägt den Titel “Worlds collide“. Obschon ursprünglich von Ruhrgebiet Urgestein Stefan Bauer als blosser Arbeitstitel für eine Komposition gewählt, die durch die Beobachtung kriegerischer Umstände ausgelöst wurde, erlangt er hier eine andere, freundlichere Bedeutung: die „Welten“ Rheinland, Ruhrgebiet und New York treffen genauso aufeinander wie das CCJO auf die musikalische Welt des Stefan Bauer.

Wo sich im Leben vielfach gegnerische Sphären gegenüberstehen, bietet die Musik immer wieder Chancen zu Brückenbau, Teamarbeit und Zusammenkunft, zu Kommunikation und Inklusion, und nicht zuletzt zu dem, was alle gute Kunst ermöglicht: Inspiration!

Dieses Konzert ist Teil der Reihe Komponistenlandschaft NRW und wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

https://www.stadtgarten.de/programm/worlds-collide-ccjo-feat-stefan-bauer-4467

Besetzung:

Leitung & Arrangements: Ansgar Striepens

Vibraphon & Kompositionen: Stefan Bauer

Trompeten: Max Seibert, Stephan Geiger , Matthias Knoop, Matthias Bergmann

Posaunen: Peter Schwatlo, Andreas Schickentanz, Ben Degen, Els Verbruggen

Saxophone: Marko Lackner, Kristina Brodersen, Matthew Halpin, Francois de Ribaupierre, Marcus Bartelt

Piano: Jürgen Friedrich

Gitarre: Johannes Behr

Bass: Volker Heinze

Drums: Jens Düppe

 

 

 

CCJO Ltg. Heiner Schmitz Tales from The Wooden Kingdom @ Bremen

Unsichtbare Netzwerke, unzählige Gesichter und Stimmungen, farbenfroh und voller unterschiedlichster Geräusche – nein, es geht dieses Mal nicht um menschliches Habitat. Heiner Schmitz erzählt in seinem aktuellen Projekt „Tales from the WOODEN KINGDOM“ Geschichten aus dem Wald. Dieses empfindliche System symbolisiert ein friedliches und dennoch sensibles Miteinander, das dem Menschen in seinem Zusammenleben durchaus als Blaupause dienen darf. Hier stehen Schönheit und Chaos, Urgewalt und Ruhe eng nebeneinander und so sind die Stücke, die der 2019 mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnete Komponist dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und der österreichischen Sängerin Veronika Morscher auf den Leib geschrieben hat, nicht nur als vielfältige Würdigung eines einzigartigen Lebensraums und fragilen Öko-Systems zu verstehen, sondern auch als kleines Wunschbüchlein für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Miteinanders.

CCJO Ltg. Heiner Schmitz Tales From The Wooden Kingdom @ Köln

Unsichtbare Netzwerke, unzählige Gesichter und Stimmungen, farbenfroh und voller unterschiedlichster Geräusche – nein, es geht dieses Mal nicht um menschliches Habitat. Heiner Schmitz erzählt in seinem aktuellen Projekt „Tales from the WOODEN KINGDOM“ Geschichten aus dem Wald. Dieses empfindliche System symbolisiert ein friedliches und dennoch sensibles Miteinander, das dem Menschen in seinem Zusammenleben durchaus als Blaupause dienen darf. Hier stehen Schönheit und Chaos, Urgewalt und Ruhe eng nebeneinander und so sind die Stücke, die der 2019 mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnete Komponist dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und der österreichischen Sängerin Veronika Morscher auf den Leib geschrieben hat, nicht nur als vielfältige Würdigung eines einzigartigen Lebensraums und fragilen Öko-Systems zu verstehen, sondern auch als kleines Wunschbüchlein für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Miteinanders.

CCJO Ltg. Heiner Schmitz Tales From The Wooden Kingdom @ Erftstadt

Unsichtbare Netzwerke, unzählige Gesichter und Stimmungen, farbenfroh und voller unterschiedlichster Geräusche – nein, es geht dieses Mal nicht um menschliches Habitat. Heiner Schmitz erzählt in seinem aktuellen Projekt „Tales from the WOODEN KINGDOM“ Geschichten aus dem Wald. Dieses empfindliche System symbolisiert ein friedliches und dennoch sensibles Miteinander, das dem Menschen in seinem Zusammenleben durchaus als Blaupause dienen darf. Hier stehen Schönheit und Chaos, Urgewalt und Ruhe eng nebeneinander und so sind die Stücke, die der 2019 mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnete Komponist dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und der österreichischen Sängerin Veronika Morscher auf den Leib geschrieben hat, nicht nur als vielfältige Würdigung eines einzigartigen Lebensraums und fragilen Öko-Systems zu verstehen, sondern auch als kleines Wunschbüchlein für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Miteinanders.

CCJO Ltg. Heiner Schmitz Tales from The Wooden Kingdom @ Osnabrück

Unsichtbare Netzwerke, unzählige Gesichter und Stimmungen, farbenfroh und voller unterschiedlichster Geräusche – nein, es geht dieses Mal nicht um menschliches Habitat. Heiner Schmitz erzählt in seinem aktuellen Projekt „Tales from the WOODEN KINGDOM“ Geschichten aus dem Wald. Dieses empfindliche System symbolisiert ein friedliches und dennoch sensibles Miteinander, das dem Menschen in seinem Zusammenleben durchaus als Blaupause dienen darf. Hier stehen Schönheit und Chaos, Urgewalt und Ruhe eng nebeneinander und so sind die Stücke, die der 2019 mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnete Komponist dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und der österreichischen Sängerin Veronika Morscher auf den Leib geschrieben hat, nicht nur als vielfältige Würdigung eines einzigartigen Lebensraums und fragilen Öko-Systems zu verstehen, sondern auch als kleines Wunschbüchlein für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Miteinanders.

CCJO Ltg. Heiner Schmitz Tales from the Wooden Kingdom @ Aachen

Unsichtbare Netzwerke, unzählige Gesichter und Stimmungen, farbenfroh und voller unterschiedlichster Geräusche – nein, es geht dieses Mal nicht um menschliches Habitat. Heiner Schmitz erzählt in seinem aktuellen Projekt „Tales from the WOODEN KINGDOM“ Geschichten aus dem Wald. Dieses empfindliche System symbolisiert ein friedliches und dennoch sensibles Miteinander, das dem Menschen in seinem Zusammenleben durchaus als Blaupause dienen darf. Hier stehen Schönheit und Chaos, Urgewalt und Ruhe eng nebeneinander und so sind die Stücke, die der 2019 mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnete Komponist dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und der österreichischen Sängerin Veronika Morscher auf den Leib geschrieben hat, nicht nur als vielfältige Würdigung eines einzigartigen Lebensraums und fragilen Öko-Systems zu verstehen, sondern auch als kleines Wunschbüchlein für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Miteinanders.

Heiner Schmitz´Tales From The Wooden Kingdom feat. CCJO

 

CCJO Ltg. Joachim Ullrich „Past and Present“ @ Stadtgarten Köln

Past & Present: Joachim Ullrich

Sein Konzert in der Reihe „past and present“ bestreitet der Uralt-Saxophonmafioso Joachim Ullrich als Komponist und Bandleader. Schon seit seiner allerersten LP ( Kölner Jazz Haus Big Band – open lines, 1980!!!) war er immer auch Komponist/Arrangeur und Liebhaber großer Klangkörper.
Für diesen Abend hat er sich das Cologne Contemporary Jazz Orchestra als Partner ausgesucht. Ergänzt wird die Band an einigen Positionen von alten Weggefährten Ullrichs…(mehr wird dazu nicht verraten)

Der erste Set bildet einen Rückblick auf eine etwa 30 Jahre alte Produktion, die Joachim Ullrich 1990 unter dem Titel „Faces oft he Duke“ mir einem zehnköpfigen Large Ensemble veröffentlichte.
In den letzten zwei Jahren entstanden neben der kompletten Big Band – Neufassung der damaligen CD weitere aktuelle Stücke auf den „Boden“ von Ellingtons Musik.

Ullrich zu dem Projekt:
„Ich möchte mit dem CCJO das Vorhaben „Faces oft he Duke“ noch einmal ganz neu ausleuchten – quasi 2.0! Es handelt sich im allerweitesten Sinn um meinen aktuellen Kommentar, meine Sichtweise auf die Musik Ellingtons, die im Hintergrund mitschwingt und im allerweitesten Sinn die Grundlage bildet für Neues. Mir geht es nicht darum, Stücke von Ellington zu arrangieren – das konnten er und Strayhorn sowieso am besten – vielmehr dienen mir eher der grundsätzliche Approach Ellingtons und seine oft erfrischend unbekümmerte Haltung zur großen Form als Blaupause für mein eigenes Musikmachen…“

Im zweiten Set gibt es dann – quasi als Welturaufführung – eine Suite, die gerade erst das Licht der Musikwelt erblickt…

https://www.stadtgarten.de/programm/past-present-joachim-ullrich-2979

CCJO Ltg. Emiliano Sampaio Brazil Jazz & More @ Stadtgarten

Den Abschluss des Konzertjahres feiert das Cologne Contemporary Jazz Orchestra mit einem brasilianischen Abend. Der Arrangeur, Komponist, Gitarrist und Posaunist Emiliano Sampaio wuchs in Sao Paolo auf und studierte in seiner Heimatstadt Musik. Seit 2012 lebt er in Österreich, wo er an Universität Graz promovierte. Als Komponist und Instrumentalist erhielt Emiliano zahlreiche Auszeichnungen wie z.B den  „Downbeat Student Award“ in den Kategorien „Best Jazzgitarrist“, „Bester Blues/Pop-Gitarrist“, „Bester Arrangeur“, und „Bester Komponist für großes Ensemble“.

In seiner Musik finden sich neben seinen brasilianischen Roots auch Anklänge an Duke Ellington und Charles Mingus sowie Einflüsse aus seiner Wahlheimat Österreich wieder. Als Dirigent, Arrangeur und Komponist arbeitete er mit der HR Big Band, Wayjo (Perth), Toshi Clinch Big Band (Melbourne), Jugendjazzorchester Sachsen (Leipzig), Metropole Orkest (Niederlande), JazzKombinat (Hamburg), Lungau Big Band (Salzburg), Fette Hupe (Hannover), Uptown Big Band (Schweiz), Big Band Kopenhagen, HRT Croatian Radio Band, Regensburg University Jazz Orchestra und mehreren brasilianische Gruppen wie Badi Assad, Dominguinhos, Campinas Posaunenquartett, Experimental Orchestra of Ufscar, Soundscape Big Band, Speaking Jazz Big Band und vielen anderen mehr.

Dieses Konzert ist Teil der Reihe European Big Band Network Series und wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

Besetzung:

Ltg. /  Arr.  – Emiliano Sampaio

Trp: Jan Schneider, Christian Winninghoff, Max Seibert, Matthias Bergmann

Tb: Peter Schwatlo, Andreas Schickentanz, Ben Degen, Wolf Schenk

Sax: Marko Lackner, Kristina Brodersen, Francois de Ribaupierre, Matthew Halpin, Marcus Bartelt

Gitarre: Johannes Behr

Piano: Leon Hattori

Bass:  Volker Heinze

Drums:  Jens Düppe

 

CCJO „Cinema Paradiso“ Ltg. David Grottschreiber feat. Filippa Gojo @ Stadtgarten Köln

Sonntag, 19.Januar 2020   18h   Stadtgarten, Konzertsaal  Einlass 17.30h

European Big Band Network Series:

CCJO meets Luzern „Cinema Paradiso“ feat. Filippa Gojo (voc)

Ltg. David Grottschreiber

Im Rahmen der European Big Band Network Series lädt sich das Cologne Contemporary Jazz Orchestra zum Beginn des neuen Jahres den Leiter und Gründer des Lucerne Jazz Orchestras David Grottschreiber ein. Präsentiert werden Eigenkompositionen des mehrfach preisgekrönten schweizer Arrangeurs, sowie die Suite „Cinema Paradiso“ die auf Ennio Morricones Musik zum gleichnamigen Film basiert und orchestral für Bigband bearbeitet wurde. Special Guest wird die Sängerin Filippa Gojo sein, die aus dem österreichischen Vorarlberg stammt, dem lokalen Konzertbesucher aber durch ihre zahlreichen Projekte in ihrer Wahlheimat Köln keine Unbekannte ist.

Dieses Konzert wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

Besetzung:

Leitung / Arrangements: David Grottschreiber

Gesang: Filippa Gojo

Trp: Matthias Schwengler, Christian Winninghoff, Matthias Knoop, Matthias Bergmann

Tb: Jonathan Böbel, Andreas Schickentanz, Ben Degen, Jan Schreiner

Sax: Marko Lackner, Kristina Brodersen, Jens Böckamp, Francois de Ribaupierre, Marcus Bartelt

Gitarre: Johannes Behr

Piano: Leon Hattori

Bass:  Volker Heinze

Drums:  Jens Düppe